FINANZMANAGEMENT

ALLE ZAHLEN AUF EINEN BLICK

Herausforderungen

SAP Business One eröffnet im Finanzwesen eröffnet wichtige Vorteile. Sie steuern Ihr Rechnungswesen durchgängig, automatisieren die Datenverwaltung und haben die Fälligkeit ein- und ausgehender Rechnungen sowie den Cashflow im Blick. Alle Informationen sind zentral gebündelt, Buchungen werden direkt im System erledigt. Sie haben jederzeit den Überblick über die aktuelle finanzielle Situation Ihres Unternehmens. Das bedeutet flexible, schnelle und transparente Abläufe. Die Lösung unterstützt jederzeit die gesetzlichen Pflichten wie aktuell SEPA und die E-Bilanz in Deutschland. Auf diese Weise gewährleisten Sie Rechtssicherheit und können Investitionen vorausschauend planen.

 

SEPA: Kein Problem!

Die Single Euro Payments Area (SEPA) vereinheitlicht den elektronischen Zahlungs- verkehr in Europa. Die Regelung gilt für alle EU-Mitgliedsstaaten sowie für Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen und die Schweiz.


BIC, SWIFT-Code und IBAN – der Zahlungsverkehr folgt neuen Codes. Mitarbeiter in der Finanzabteilung müssen die Kennziffern zur Konten- und Bankidentifikation von Geschäftspartnern und Mitarbeitern im Buchhaltungssystem entsprechend ändern. Betroffen sind davon aber auch viele andere Fachbereiche: Die Personalabteilung und die Lohnbuchhaltung, das Kunden- und Auftragsmanagement und gegebenenfalls auch Service- und Callcenter, die Kunden über die Umstellung informieren müssen.

SAP Business One unterstützt SEPA-konforme Bankdateiformate für Überweisungen, Standard- und Firmenlastschriften. Das System bringt Ihre Daten automatisch in das Format, das üblicherweise im jeweiligen Land verwendet wird. Mögliche Ausnahmefälle lassen sich einfach definieren.

 

Zahlungsverkehr und Bankabwicklung

Mit SAP Business One gewährleisten Sie stets einen sicheren Zahlungsverkehr mit Ihrem Finanzinstitut. Sie verfolgen lückenlos alle Bankgeschäfte, von Bar-, Voraus- und Kredit-kartenzahlungen, Überweisungen und Lastschriften bis hin zur Kontenabstimmung sowie dem Ausstellen und Einlösen von Schecks.

Elektronische Kontoauszüge lassen sich im- portieren und im System verwalten. Darüber hinaus gleichen Sie eingehende und ausgehende Zahlungen schnell mit Kunden- und Lieferantenrechnungen ab.

E-Bilanz: Sicher im Griff

Deutsche Unternehmen sind verpflichtet, die Inhalte ihrer Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen elektronisch an das Finanz- amt zu übermitteln. Der zu verwendende Datensatz und die entsprechende Taxonomie sind vorgeschrieben. SAP Business One ist auch darauf eingestellt: Sie bilanzieren richt- linienkonform und bilden die steuerliche Überleitungsrechnung ab. Die Lösung liefert Vorlagen für alle relevanten Berichtarten und wandelt die Finanzdaten in das geforderte XBRL-Format um.

Anlagenbuchhaltung: Klar und einfach

Viele mittelständische Betriebe verwalten hohe Anlagewerte und müssen darüber jeder- zeit aussagekräftige und präzise Informationen liefern können - beispielsweise zu Revisionszwecken. Viel Zeit und Arbeit spart hier eine effektive Anlagenbuchhaltung, die Zu- und Abgänge im Anlagevermögen sowie entsprechende Zu- und Abschreibungen durchgängig transparent macht.

In SAP Business One ist die Anlagenbuchhaltung direkt integriert. So behalten Sie Ihre Anlagegüter sicher und einfach im Blick. Veränderungen in den Werten lassen sich übersichtlich dokumentieren und darstellen. Sie können auch mehrere Kontensätze auf eine Anlage anwenden. Die Transaktionen werden in den unterschiedlichen Bereichen gleichzeitig gebucht. Auf diese Weise können Sie beispielsweise Ihre Buchführung zugleich nach lokalen und nach internationalen Rechnungslegungsstandards (International Financial Reporting Standards, IFRS) verwalten.

Anlagen lassen sich auf Monats- oder Tagesbasis berechnen und degressiv abschreiben. Auch Sonderabschreibungen sind möglich. Eine mehrstufige Methode sorgt für Über- sicht: Im Hauptbuch berechnen Sie Wertminderungen gemäß Beschaffungs- und Herstellungskosten, Nutzungsdauer und Buchung. In einem Nebenbuch erfassen Sie alle Transaktionen, die mit dem Anlagevermögen in Zusammenhang stehen. Darüber hinaus lassen sich Ihre anlagenspezifischen Daten jederzeit umfassend auswerten.

DATEV und SAP: Reibungsloses Zusammenspiel

Für viele kleinere und mittlere Unternehmen sind Steuerberater wichtige Partner. Das gilt für die Finanzbuchhaltung ebenso wie für die Lohnabrechnung. In enger Kooperation mit DATEV hat SAP den wechselseitigen Datenaustausch vereinfacht.
Gemeinsam wurde eine Schnittstelle entwickelt, über die sich Daten zwischen der DATEV-Software der Kanzlei und SAP Business One einfach und sicher übertragen und ohne weitere Bearbeitung nutzen lassen.


Daten sicher mehrfach verwenden
Wichtige Daten lassen sich einfach exportieren und mehrfach verwenden, beispielsweise die Stammdaten von Mitarbeitern direkt aus SAP Business One in die externe Lohnsoftware. Nach der Lohnabrechnung lassen sich Buchungsbelege dann auch automatisch wie- der in die Finanzbuchführung im ERP-System zurückübermitteln. Derart schnelle und in vielen Bereichen automatisierte Abläufe sorgen für mehr Sicherheit und Effizienz, weil sie Fehlern und Abstimmungsschwierigkeiten vorbeugen.

ELSTER: Steuermeldungen einfach übertragen

Die meisten Firmen sind verpflichtet, eine monatliche Umsatzsteuervoranmeldung beim zuständigen Finanzamt abzugeben. Das geht nur noch in Ausnahmefällen mit herkömmlichen Meldebögen. Standard ist heute der elektronische Weg über das Internet und ELSTER. Seit dem 1. Januar 2013 muss die elektronische Übertragung zudem zwingend authentifiziert erfolgen. Mit SAP Business One stellen Sie eine fehlerfreie elektronische Kommunikation mit Ihrem Finanz- amt sicher. Stets aktuelle Zertifikate sorgen für Rechtssicherheit.

Mit SAP Business One nutzen Sie dafür Ihre Daten direkt aus dem System und senden sie an das zuständige Finanzamt. Ein Bericht der erfolgreichen Voranmeldung lässt sich jeder- zeit erstellen und ausdrucken.

Konzernanbindung: Einheitliches Finanzwesen

Viele Konzerne suchen nach einer Möglichkeit, ihre Niederlassungen kosteneffizient und compliance-konform an ihr System anzubinden. In diesem Szenario hat sich eine zwei- stufige ERP-Strategie bewährt. Die einzelnen Standorte nutzen eine flexible Software wie SAP Business One statt der komplexen Konzern-IT. So können Mitarbeiter genau die Funktionen abrufen, die sie brauchen. Internationale Standards und die Einhaltung der rechtlichen und geschäftlichen Besonderheiten vor Ort sind gewährleistet.

SAP Business One fügt sich nahtlos in die SAP-Software des Mutterkonzerns ein. Prozesse, Daten und Anwendungen lassen sich einfach integrieren. Das ermöglicht unter anderem eine einheitliche Rechnungslegung im gesamten Konzern, ein effektives Controlling sowie schnelle Quartals- und Jahresabschlüsse. Dank anwenderfreundlicher Bedienung und eingebauter Hilfsfunktionen können sich Mitarbeiter praktisch ohne Schulung einarbeiten.

Vorteile auf einen Blick

  • Mehr Zeit - Die weitgehend automatisierte Datenverwaltung geht schnell und einfach. 
  • Weniger Risiko - Sie halten die gesetzlichen Vorschriften ein, vermeiden Eingabefehler und erstellen jederzeit aussagekräftige Berichte.
  • Bessere Übersicht - Sachanlagen, Transaktionen und Bankgeschäfte behalten Sie detailliert im Blick.
  • Einheitliche Daten - Sie konsolidieren Abschlusszahlen und erstellen Ad-hoc-Berichte mit minimalem Aufwand. Jede Niederlassung hält die Konzernstandards automatisch ein.

Die wichtigsten Funktionen im Finanzmanagement

  • Rechnungswesen
  • Controlling und Kostenrechnung
  • Bankenabwicklung und Abstimmung
  • Finanzberichte und Analysen
 
 
 
 
 

Kontakt

T +49 751 36344-100

per E-Mail zum Formular
 


Service

T +49 751 36344-130

Fernwartung Ticket anlegen
 

Weiterempfehlen

Seite teilen und empfehlen

       


Folgen Sie uns

       
   
 
 

Columbus Systems GmbH

Eywiesenstraße 6 T +49 751 36344-100
88212 Ravensburg F +49 751 36344-940

info@columbus-systems.de
www.columbus-systems.de

Impressum

Niederlassungen

Böblingen

Chiemgau

Folgen Sie uns auf
    Xing      LinkedIn   Google+   Youtube

Web-Konferenz
teamviewer